Seite auswählen
1. Hat Biohumax ® eine ofizielle Registration?
Biohumax ® gehört in die Gruppe der Flüssigdünger und unterliegt in Bulgarien gesetzmäßig nicht der Registratiospflicht. Erforderlich ist eine Analyse durch das Zentrale Labor für Kontrolle von Pestiziden, Nitraten und Schwermetallen im Nationalen Amt für Pflanzenschutz beim Ministerium für Land- und Forstwirtschaft der Republik Bulgarien. Der Inhalt der Flaschen soll dem Prüfergebnissprotokoll des obengenannten Labors für den gegebenen Posten entsprechen. Kopien von diesen Protokollen stehen allen Vertretern des Produzenten zur Verfügung.

2. Was ist Biohumax® an sich?
Biohumax ® ist ein Bio-Flüssigdünger der Gruppe der Kalium-Humate, entstanden als Wasserlösung von Wurmkompost des Roten Kalifornischen Wurms.

3. Was unterscheidet Biohumax ® von anderen NPK-Düngern?
Unterschiede gibt es in der Zusammensetzung, beim Einwirkungsmechanismus, im Anwendungsbereich, bei der Effizienz der Anwendungstechnologien und im Preis für eine Flächeneinheit.

4. Wie wird die Einwirkung des Produkts realisiert, obwohl es so kleine Mengen an Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält?
Die Einwirkung von Biohumax® wird dank der darin enthaltenen hochkonzentrierten Mengen an Humin- und Fulvinsäuren, sowie der Mikroelemente in Chelatform realisiert. Bestimmte Effekte sind der in Biohumax® enthaltenen natürlichen Bodenmikroflora zu verdanken.

5. Kann das Produkt in Kombination mit Pestiziden angewendet werden?
Ja. Da die Humin- und Fulvinsäuren als Bestandteile von Biohumax® nicht aktiv werden, bleibt das Produkt gegenüber 118 Pestizidgruppen indifferent, die kupferhaltigen phytopharmazeutischen Produkte einbegriffen.

6. Kann bei Biohumax® eine Überdosierung vorkommen, wenn die empfohlenen Mengen überschritten werden?
Ja, aber nur bei Blattdüngung. Die vom Produzenten empfohlenen Mengen muss man genau berücksichtigen. Bei den sonstigen Düngungsformen kann keine Überdosierung entstehen.

7. Welche Einwirkung hat das Produkt auf Pflanzenkrankheiten?
In dieser Hinsicht liegen vorläufig keine offiziellen Daten von phytopathologischen Studien vor, aber die Rückmeldungen unserer Kunden diesbezüglich sind sehr positiv. Einige Meinungen dazu: Wenn man Biohumax® auf eine Monokultur des Wintergetreides anwendet, ist das Risiko einer Wurzelfäule bis 100 % abgewendet. Die Gefahr, von Mehltau befallen zu werden, wird auch reduziert. Positive Effekte hinsichtlich Mehltau und echten Mehltau sind auch bei Weinreben nach einer dreifachen Anwendung festgestellt worden. Auch für den Gemüseanbau haben wir positive Meldungen hinsichtlich Mosaik-Krankheit und Mehltau bekommen.

8. Wo wird das Produkt in Bulgarien und im Ausland geprüft?
In Bulgarien: Umweltverträglichkeitsprüfung – Kardzhali, Umweltverträglichkeitsprüfung – Haskovo, Umweltverträglichkeitsprüfung – Yambol, Umweltverträglichkeitsprüfung – Han Krum, Staatliches Landwirtschaftsinstitut – Gen. Toshevo, Landwirtschaftsinstitut – Shumen, Stock und Schafzucht Forschungsinstitut – St. Zagora, Bergstock-Zucht-Institut – Troyan.

9. Wenn wir Würmer züchten würden, könnten wir nach der Düngung mit dem Wurnkompost denselben Effekt erreichen?
The effect of the application of the raw compost will be the same in about 2 to 3 years – after a period of decomposition to the state of BIOHUMAX®.

10. Kann Biohumax® bei Saatgut von Mais und Sonnenblumen in Kombination mit Insektiziden angewendet werden?
Ja, Insektizide beeinträchtigen nicht die Wirkung der Numin- und Fulvosäuren, wie auch seine chemische Struktur. Nur ein kleiner Teil der Mikroflora geht verloren, was das Endergebnis nicht beeinträchtigt, wenn Biohumax ® strikt nach der empfohlenen Technologie angewendet wird.

11. Kann Biohumax® bei Saatgut von Weizen und Gerste in Kombination mit Fungiziden angewendet werden?
Ja, das ist wünschenswert, weil dadurch ein synergetischer Effekt in der Wirkung der beiden Produkte entsteht und zudem die Behandlung erleichtert wird.

12. Wird das Produkt durch Frost geschädigt?
Ja, Biohumax ® ist nicht geeignet, nach einer Frosteinwirkung und nachfolgendem Auftauen angewendet zu werden.

13. Welche Tageszeit ist für die Blattdüngung geeignet?
Die Zeit am Nachmittag von 17.00 bis 21.00 Uhr und die Morgenstunden von 7.00 bis 11.00 sind dazu geeignet.

14. Wie lange sollte nach der Behandlung mit Biohumax ® nicht regnen?
12 Stunden nach der Behandlung. Sollte aber der Regen den Dünger abwaschen, würden die Humin- und Fulvosäuren von Biohumax ® in den Boden gelangen.

15. Verdunstet das Produkt und sind darin verdunstende Verbindungen enthalten?
Ja, man muss bedenken, dass Biohumax ® ein Extrakt von Wurmkompost in Wasserlösung ist. Nach der Anwendung muss das Gefäß mit Biohumax ® gut verschlossen werden.